Gartenspaziergang (ja, schon wieder)

Mittlerweile ist schon wieder eine Woche vergangen, seit ich diese Fotos gemacht habe – genau zwei Wochen nach denen vom letzten Gartenspaziergang. In diesen zwei Wochen hab ich einiges umgeräumt, die letzten Töpfe bepflanzt – bis auf die Gurken, Zucchini und Melonen, die am Küchenfenster noch ein bisschen wachsen dürfen, ist jetzt das ganze Gemüse gepflanzt (gut, ein paar Lücken entstehen immer wieder, in die ich was nachsetzen oder säen „muss“).

Blick von der Straße – mittlerweile sind auch die Erbsen gut sichtbar:

Wenn man das mit dem ersten Foto vom letzen „Spaziergang“ vergleicht, sieht man, dass ein paar Kisterln die Plätze gewechselt haben – ich bepflanze immer (na ja, „immer“ ist gut, ich wohne ja erst das zweite Jahr da!) zwei von den 1 m langen Kisterln erst mit Hornveilchen und Gemüsen, die ein bisschen mehr Kälte vertragen (dieses Jahr waren es Asiasalate) und stelle die auf die Fensterbretter. Die anderen zwei 1 m-Kisterl werden später bepflanzt und kommen erst mal geschützt auf den Balkon. Bzw. eines dann auch ans Geländer (das andere ist ein bisserl größer, da passen meine Haken nicht). Im Mai wird dann umgeräumt – die Kisterl, die jetzt an den Fenstern stehen, sind mit Pflücksalat, Mangold, Süßkartoffeln, Kapuzinerkresse und Glücksklee bepflanzt.

Die Asia-Salate aus den „ehemaligen“ Fensterkisterln (die jetzt ganz rechts am Balkon hängen) sind großteils abgeerntet. Zum Teil treiben sie zwar wieder aus, aber die meisten wachsen gleich aus, d.h. fangen an zu blühen. Zwar ganz hübsch, aber nicht Sinn und Zweck der Sache, also werde ich da wohl auch neu bepflanzen.

Die „neuen“ Fensterkisterl sieht man im letzten Eintrag aus der Nähe. Begeben wir uns also direkt auf den Balkon – Blick durch die Tür:

Die Westseite, mit Erbsen und Kohlrabi, und Tomaten und so am Geländer entlang (Südseite):

Die Südseite – Tomaten, Melanzani, Paprika, jede Menge Kräuter und diverses „Kleingemüse“:

Noch ein Blick auf die Südseite – hier wird gestapelt:

Die Tomaten werden ja leicht hoch genug, um aus dem Schatten der Brüstung hinauszuwachsen. Die Paprika und Melanzani allerdings nicht – und die Plätze, an denen sie letztes Jahr gestanden sind, sind dieses Jahr schon von anderem Grünzeug belegt. Also hab ich zwei von den Plastiktrögen einfach versetzt auf die Tontöpfe für die Tomaten gestellt – da muss ich Andrea Heistinger für die Inspiration danken – es müssen ja nicht immer Gemüsekisten sein! Unter den Trögen ist wunderbar Platz für die Gießkanne und die verblühten Blumenzwiebeln.

Wie gehabt, kunterbuntes Chaos in den Kisterln am Geländer – sieht man auch hier gut.

Wie ich da noch ernten soll, wenn Tomaten, Paprika und Melanzani größer sind, weiß ich noch nicht so ganz… na ja, wird schon irgendwie gehen. Manche Kräuter, wie den Zitronenthymian, müsste ich eh schon zum Trocknen schneiden.

Die Südostecke:

Vorne rechts ein Topf für Trichterwinden (die hat es mich dieses Jahr nicht vorziehen gefreut, mal schauen, ob sie trotzdem so wuchern wie letztes Jahr!) und ein paar Weihnachtskakteen, dann Erbsen und Kohlrabi. Den Rest sieht man am nächsten Foto besser:

Rechts wieder der Erbsen/Kohlrabi-Topf, hinten an der Wand die Bohnen, mit frisch gespannten Schnüren zum Raufranken, bepflanzte Einkaufstaschen (irgendwann gibt’s einen Eintrag darüber), der Topfturm, Ananas- und Pfeffersalbei.

Das Wohnzimmer-Fensterbrett an der Nordseite, voll mit Zimmerpflanzen auf Sommerurlaub (vor allem Amaryllis) und einer Blumenschale (so viel „Luxus“ muss sein):

Blick zurück nach Westen – noch mehr Zimmerpflanzen und mein Wandelröschen (das noch nicht blüht):

In der Woche, seit ich die Fotos gemacht habe, hat sich nichts wesentliches geändert – unter der Woche hab ich ja auch keine Zeit um irgendwas zu machen als arbeiten, kochen, essen und ein bisschen faul vorm Computer sitzen – aber wenigstens die letzten zwei Sachen hab ich fast jeden Tag auf dem Balkon gemacht. Da seh ich wenigstens nicht, was drinnen alles geputzt gehört! Und mein Jasmin blüht (endlich!) und duftet einfach himmlisch.

Gut, eins hat sich geändert, seit Donnerstag hab ich einen eigenen Balkontisch – hurra, ich muss nicht mehr meinen Esszimmertisch hin und her tragen!  – einen winzig kleinen, neben dem noch genug Platz bleibt, um vorbeizugehen. Gerade groß genug zum Essen, oder für den Laptop. Gebloggt wird also jetzt von hier:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Balkongarten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gartenspaziergang (ja, schon wieder)

  1. balkonneuling schreibt:

    Wow, mein Balkon ist viermal so groß wie deiner und trotzdem hast du ungefähr das Hundertfache an Pflanzen :) Sieht echt toll aus! Also das mit den Süßkartoffelablegern/-knollen war schon ernst gemeint, aber bekommst du die noch irgendwohin gequetscht?! Ob ich Ableger mache und wenn es mal nicht so heiß ist verschicke oder im Herbst ein zwei Knöllchen ist mir egal, das können wir machen wie’s du’s für besser hälst…
    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s