Gartenspaziergang

So quasi in letzter Minute folge ich noch Mila Liebe’s Einladung zu dem Blog-Event, das sie und Lililotta The Blog veranstalten. Unter dem Motto „Zeigt her eure Gärten“ werden da Links zu den virtuellen Gartenrundgängen verschiedener BloggerInnen gesammelt (aber eben nur noch bis heute, also müssen sich meine müden Finger und mein müdes Hirn noch einmal zusammenreißen.)

Dank dem Feiertag am Donnerstag habe ich mit meiner Gartenarbeit großteils aufgeholt – der Vorteil eines überdachten Balkongartens ist eben, dass ich auch bei Regen garteln kann.

Allerdings ist meine Kamera schon recht alt und weigert sich, anständige Fotos zu machen, wenn die Sonne nicht gerade strahlend hell scheint, also sind meine Bilder sicher nicht so schön und scharf wie die der anderen TeilnehmerInnen an dem Blog-Event… aber sie tun ihren Zweck.

Also, ohne weiteres Geplapper, begeben wir uns erst einmal auf die Straße und richten den Blick nach oben:

gs100_9866

Wahrscheinlich wieder mal der grünste Balkon der ganzen Straße.

gs100_9874

Kräuter und Süßkartoffeln, die bunten Portulakröschen blinzeln hinter dem Schnittlauch hervor und die Erbsen und der Erdbeerturm ragen auch übers Geländer hinaus.

s100_9862

Die einzigen Fensterbretter mit Grünzeug im ganzen Haus.

s100_9864

Herrlich bunter Mangold (von dem einer leider schon wieder auswächst, ohne auch nur eine Erklärung dafür abzugeben, dieses unverschämte Grünzeug.)

s100_9865

Zuckererbsen und (Zier-)Süßkartoffeln ‚Variegata‘ – von dieser Sorte erwarte ich keinen nennenswerten Ertrag, aber sie gefallen mir einfach. Dazwischen habe ich bewurzelte Stecklinge einer Süßkartoffel aus dem Lebensmittelgeschäft eingepflanzt, die noch ein bisschen schlapp herumhängen – ich hoffe, dass sie sich erholen.

Dann also wieder zurück nach oben, und ab auf den Balkon:

s100_9831

gs100_9832

Die Zuckererbse ‚Golden Sweet‘ hat schon wieder fast die ganze Westwand erobert.

s100_9835

Ein paar Kohlrabis füllen den Trog, wo mir die Erbsensamen ausgegangen sind.

s100_9834

Ein paar verschiedene Oxalis- (Sauerklee-)Arten.

s100_9836

Blick am Geländer entlang…

s100_9841

… das geht nur in zwei Teilen.

Klettern wir einmal auf einen Stuhl und sehen uns das ganze von oben an.

s100_9838

Petersilie, Schnittlauch, Zitronenmelisse (die ziemlich verhungert dreinschaut) und irgendwo versteckt sich noch ein fast zu Tode geernteter Liebstöckl; Zuckererbsen, Hängetomate und ein paar verirrte Radieschen. Ah ja, und der durchgerostete Wasserkrug mit den Portulakröschen.

s100_9840Salbei, Majoran, Bohnenkraut, Rosmarin, Liebstöckel, Pflücksalate, rote Rüben und eine Süßkartoffel, für die kein anderes Plätzchen mehr frei war.

100_9843

Oregano, verlauster Dill, Schnittknoblauch und Thymian, Babyleafsalat und Süßkartoffeln (überall Süßkartoffeln. Weil mir die Pflanzen einfach gefallen, und weil ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass ich irgendwann doch noch eine anständige Ernte zusammenbekomme).

100_9844

Welch eine Überraschung – noch mehr Süßkartoffeln, und dazwischen dieser rotlaubige, gelbblühende hängende Sauerklee, der sonst immer im Hängekorb an der Wand „wohnt“, Forellenschluss-Salat, Kohlrabi, Rucola und Basilikum, und davor gerade noch erkennbar, Karotten.

s100_9847

Blick Richtung Osten: die Bohnentröge, noch unbewachsen, aber schon mit Rankschnüren, der Paprikatrog ebenfalls noch leer, die Erdbeertasche an der Wand und der Topfturm im Eck, dieses Jahr ebenfalls mit Erdbeeren bepflanzt, die Tomatentöpfe und ein Haufen kleine Passionsblumen, die ich in der Arbeit verkaufen darf.

s100_9846

Ich hab mir extra ein neues Kleid gegönnt, um bei Geko wieder so eine praktische Tasche zu bekommen, die sich so wunderbar bepflanzen lässt. Erdbeeren haben sich darin bis jetzt am besten bewährt (Hängetomaten werden für meinen Geschmack zu wuchtig, und die Süßkartoffeln waren eher mickrig… aber das mag auch an meiner Pflege gelegen haben…)

s100_9848

Der Topfturm, mit Erdbeeren und Minze und einer Lobelie, weil ich die Farbe einfach so mag, und der Hängekorb, dieses Jahr mit Blauer Mauritius.

s100_9849

Die Tomatentöpfe (und ein paar Tomatenpflanzen, die noch darauf warten, abgeholt zu werden) und Unmengen von Passionsblumen.

s100_9851

Am Fensterbrett noch mehr Passionsblumen und Abutilon… manchmal überkommt mich die Sammelleidenschaft…

s100_9852

Ein paar Amaryllis dürfen auch Sonnenbaden.

Im Regen badet hingegen meine „Außenstelle“ im Gemeinschaftsgarten:

s100_9790

s100_9798

Beet mit wassergefülltem Burggraben…

s100_9795

Dem Unkraut gefällt’s, aber dazwischen sind immer noch Brokkoli, Kohlrabi, Salate, Sellerie, Lauch, Rote Rüben, Karotten, Pastinaken, und Wurzelpetersilie zu finden, und Radieschen, die eigentlich nur als Reihenmarkierung für das andere Wurzelzeugs dienen sollen, und jetzt langsam geerntet gehören.

s100_9794

Aber flüchten wir zurück auf den trockenen Balkon…

s100_9853

Dort bleibt immer noch genug Platz zum Sitzen, zum Essen oder Bloggen…

s100_9854

… und für was Nettes für die Augen und die Nase… duftende Nelken, Steinkraut und Vanilleblume. Und mit diesem Anblick (riechen kann’s ja leider nur ich) werde ich mich verabschieden – danke, dass ihr mich auf meinem Spaziergang begleitet habt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Balkongarten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Gartenspaziergang

  1. Vera schreibt:

    Danke, dass wir dabei sein durften!

  2. Natalie schreibt:

    Da kann man fast Neidisch werden, bei so viel Grün – irgendwie sieht mein Balkon dagegen recht kahl aus, auch wenn Gurken, Tomaten zweierlei Sorten, Paprika, diverse Kräuter, Pak Choi, Mangold und Kartoffeln sich dort tummeln.

  3. Kathrin schreibt:

    Wow, ich bin immer wieder erstaunt, was alles auf einem Balkon Platz haben kann. Alle Achtung! Ein Vorteil eines Balkongartens ist auch der, dass Du nicht von Schnecken heimgesucht wirst und das meiste Gemüse auch für Dich hast – abgesehen von den Läusen.

    lg kathrin

  4. Natalie schreibt:

    @Kathrin
    Mit den Schnecken liegst du nicht ganz richtig – es sind nur viel viel weniger- hatte dieses Jahr bereits 3 Stück auf dem Balkon – was mich stehts verwundert und auch freut, sind die vielen Regenwürmer auf meim Balkon – wo immer die auch herkommen mögen – sind inzwischen mindestens 50 Stück *strahl*

  5. Mila Liebe schreibt:

    Liebe Ivy, das ist ja absolut unglaublich, was du alles für leckeres und gesundes Zeug auf deinem Balkon hast. Lieben Dank für’s Teilen. Irgendwie habe ich jetzt richtig Hunger auf einen knackigen Salat bekommen :) Alles Liebe, Mila

  6. baufora schreibt:

    Wow!
    Also mit diesen ganzen Pflanzen überall, sieht das Haus viel lebhafter aus.
    Guter Einfall, weiter so!

    Viele Grüße

  7. Heidiho, wir haben zwei Balkone. Einer davon 8 m lang, 2 Meter breit. Den haben wir auch jedes Jahr üppig bepflanzt und Tomaten, Erdbeeren und Chili geerntet. In einem Monat geht´s endlich ab ins eigene Haus, da gibt´s dann endlich den lang ersehnten Garten. Wir freuen uns schon so sehr, noch mehr selbst anpflanzen zu können und natürlich darauf, endlich kein Gemüse mehr kaufen zu müssen. Deine Idee mit dem Balkon: SUPER!!! LG, Steffi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s